Zelten mit Hund

Zelten mit Hund: Geeignete Campingplätze in DACH & Ausrüstungs-Checkliste

Hund im Zelt

Auf vielen Campingplätzen ist das Zelten mit Hund erlaubt. Für einen Urlaub mit Hund, sollten folgende Kriterien beachtet werden:

  • aktuelles Gesundheitszeugnis
  • eventuelle Impfungen
  • Zeckenhalsband
  • kurze und lange Leine
  • Futter, zwei Näpfe
  • Hundekörbchen
  • mögliche Medikamente

 

Zelten mit Hund geeignete Campingplätze in Deutschland

Für das Zelten mit Hund stehen in Deutschland die unterschiedlichsten Zeltplätze zur Verfügung. Einige Campingplätze liegen am See oder Meer, sodass die Familie mit Hund im Sommer jederzeit ein Bad genießen kann. Folgende Campingplätze sind empfehlenswert:

 

Zelten mit Hund geeignete Campingplätze in Österreich

Auch in Österreich gibt es einige Campingplätze, die für einen Urlaub mit Hund sehr empfehlenswert sind. Sie sind für den Aufenthalt mit Hunden perfekt ausgestattet. Hierbei handelt es sich um folgende Campingplätze:

 

Zelten mit Hund geeignete Campingplätze in Schweiz

Du bist auf der Suche nach einem Campingplatz in der Schweiz, wo auch Hunde gern gesehene Gäste sind? Folgende Campingplätze in der Schweiz sind für einen Familienausflug mit Hund am besten geeignet:

 

Zelten mit Hund Ausrüstung

Ausreichend großes Zelt

Wenn dein Hund mit bei dir im Zelt schlafen soll, solltest du darauf achten, dass dein Zelt groß genug ist. Dein Hund benötigt wie Zuhause einen festen Schlafplatz. Daher ist es sinnvoll, sein Hundekorb oder eine Hundedecke mitzunehmen.

Bereits nach weinigen Tagen wird sich dein Hund an seinen neuen Schlafplatz gewöhnen. Du solltest immer darauf achten, dass dein Hund an heißen Tagen tagsüber nicht im Zelt schläft. Das wäre zu belastend für seinen Kreislauf.

 

Hundepfoten Fetzen

Sand, Salzwasser und Kieselsteine sorgen bei Hunden für gereizte Pfoten. Daher solltest du auch im Urlaub für eine regelmäßige Pfoten pflege sorgen. Nach einem Besuch am Strand sollten die Pfoten mit klarem Wasser abgespült werden.

Eine weiche Bürste kann dabei helfen, den Sand auch zwischen den Pfoten leichter entfernen zu können. Risse oder Verletzungen an den Pfoten sind für Hunde häufig sehr schmerzhaft. Aus diesem Grund solltest du die Pfoten deines Vierbeiners täglich kontrollieren und die Krallen bei Bedarf kürzen.

 

Ausreichend Hundefutter

Viele Hunde reagieren auf einen Futterwechsel durch Verweigern der Nahrung oder Durchfall. Im schlimmsten Fall erbricht sich dein Hund im Fell.

Es ist daher ratsam, dass du ausreichend Hundefutter im Gepäck hast, welches dein Hund auch zu Hause am liebsten frisst. Du kannst nicht pauschal davon ausgehen, dass du das gewohnte Futter an deinem Urlaubsort problemlos findest.

 

Ausreichend Trinkwasser

Besonders im Sommer musst du darauf achten, dass du deinem Hund ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung stellst. Du solltest beim Reisegepäck nicht vergessen, eine Schüssel für Wasser und eine für das Futter einzupacken. Auf einem Campingplatz ist die Beschaffung von frischem Wasser kein Problem.

 

Checkliste: Reisegepäck & Equipment für den Hund

Equipment für den Hund

Neben deinem Gepäck sollte auch dein Hund einen eigenen Koffer bekommen. Folgende Dinge sollten bei einem Campingurlaub mit Hund nicht fehlen:

  • EU Heimtierausweis
  • Näpfe für Futter und Wasser
  • kurze und lange sowie Schleppleine
  • Leckerlies
  • Hundedecke
  • Lieblingsspielzeug
  • Pflegeprodukte für die Pfoten (Vaseline, Melkfett)

 

Checkliste: Anforderungen für einen guten Campingplatz

Wenn du mit deinem Hund einen entspannten Urlaub auf dem Campingplatz verbringen möchtest, solltest du auf folgende Kriterien besonders Wert legen:

  • Wassernäpfe vor Restaurants oder Sanitäranlagen
  • eingezäunte Hundewiese
  • eventuell ein Hundespielplatz zum Toben
  • Kotbeutelstationen
  • Hundeduschen
  • Campingplatz-Supermarkt mit Hundefutter Sortiment
  • Hundeschule mit Trainer und Parcours (auf modernen Campingplätzen zu finden)

 

Zelten mit Hund Erfahrungen & Herausforderung

Geräuschpegel beachten

Achte bei der Wahl deines Campingplatzes auf eine passende Umgebung. Ist eine Autobahn oder Schnellstraße in der Nähe, werden du und dein Hund auf dem Campingplatz kaum die Ruhe genießen können.

Das ist auch bei überfüllten Plätzen häufig der Fall. Bei der Wahl eines Campingplatzes solltest du immer auf die Umgebung achten. Plätze, die an einem See oder Meer gelegen sind, sind in der Regel die beste Wahl. Sie sorgen für ein natürliches und ruhiges Ambiente.

Geeignete Temperatur

Besonders im Hochsommer solltest du darauf achten, dass es deinem Hund gut geht. Er sollte nicht zu lange der direkten Sonne ausgesetzt sein. Ideal ist, wenn du dein Zelt in der Nähe eines Baumes oder einer anderen Schattenquelle aufstellst. Auch ein Zelt ist kein optimaler Schutz vor der Sonne. Hier staut sich die Hitze, sodass sich dein Hund bereits nach kurzer Zeit in der Mittagshitze unwohl fühlen wird. Sorge abends vor dem Schlafen dafür, dass dein Zelt ausreichend gelüftet wird.

 

Urlaub mit dem Hund

 

FAQs

Sind Hunde auf dem Campingplatz erlaubt?

Hunde sind nicht auf jedem Campingplatz erlaubt. Daher ist es besonders wichtig, ob du dich vor dem Buchen deines Urlaubs erkundigst, ob die Haltung von Hunden auf dem Platz erlaubt ist. Das erspart dir viel Ärger. Am besten suchst du dir online einen Campingplatz, der über eine eingezäunte Hundewiese verfügt.

 

Wo schläft der Hund beim Zelten?

Du solltest auf jeden Fall die Hundedecke oder das Körbchen deines geliebten Vierbeiners im Reisegepäck haben. Dadurch fühlt sich dein Hund gleich wohler. Er kann auf seinem gewohnten Platz schlafen und wird sich daher wesentlich einfacher an die neue Umgebung gewöhnen können. Damit dein Hund und du ausreichend Platz hast, solltest du ein großes Zelt für deinen Campingurlaub nutzen.

 

Kommt der Hund ins Dach Zelt?

Wenn es dein Hund gewohnt ist, nah bei dir zu schlafen, solltest du ihn auch bei einem Campingurlaub nicht draußen vor der Zelt Tür schlafen lassen. Somit kannst du sicher sein, dass dein Hund gut aufgehoben ist und kannst schneller reagieren, falls dein Hund nachts anfängt zu bellen. Nur die wenigsten Hunde fühlen sich in einem eigenen Zelt wohl, welches aus Sicherheitsgründen fest verschlossen werden sollte. Wenn du deinen Hund dagegen mit in dein Dach Zelt nimmst, werdet ihr beide ruhiger schlafen können.

 

Was tun bei Gewitter im Zelt?

Bei einem Gewitter solltet ihr das Zelt umgehend verlassen. Entweder setzt ihr euch ins Auto oder stellt euch bei den Aufenthaltsräumen, Restaurant oder in den Sanitäranlagen unter, bis das Gewitter vorbei ist. Zelte bieten vor Blitzen keinen optimalen Schutz. Sollte ein Blitz einschlagen, wird sich die elektrische Aufladung über das Gestänge in der Erde verteilen. Dadurch droht eine Schrittspannung.
Nenad J.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*